Kolumne: Lieber Michael Douglas, wer hat Angst vor jüngeren Frauen?

Generationsübergreifende Beziehungen sind keine Seltenheit – weder in Hollywood noch bei uns Normalos. Trotzdem bekommen Mädels in den 20ern und 30ern Angst, wenn der Ex ein Kind datet, das gerade mal die Schule verlassen hat. Warum eigentlich?

Ältere Männer, die auf jüngere Frauen abfahren, sind keine Seltenheit. Nehmen wir nur mal Hollywood-Paare wie Catherine Zeta-Jones (45) und Michael Douglas (70), die heute glücklicher zu sein scheinen als je zuvor. Ihr Altersunterschied: 25 Jahre. Oder David Hasselhoff (63), der erst kürzlich ausplauderte, dass er sich jeden Tag den amourösen Abenteuern mit seiner 28 Jahre jüngeren Freundin Hayley Roberts (35) hingeben würde – natürlich ohne Viagra! Selbst bei den Royals gibt es die generationsübergreifende Liebe, denken wir nur mal an Chàrlene von Monaco(37) und ihren Albert (57) …

Mit 30 schon das alte Eisen?

Die Liste ist lang. Trotzdem wird einem Best Ager die Tatsache, dass er sich eine Frau sucht, die seine Tochter sein könnte, schnell als Symptom einer Midlife-Crisis ausgelegt. Aber mal ehrlich, auch bei den Jüngeren ist es nicht anders. Damit sich das Ganze in legalen Sphären bewegt, sind die Frauen vielleicht nicht gleich zwei Jahrzehnte jünger. Aber gerade bei den Hipster-Jungs um die 30 scheint es Trend zu sein, Mädels zu daten, die gerade aus der Schule kommen. Und plötzlich bekommen Frauen meiner Generation Angst. Wenn es nicht die Midlife-Crisis ist, welchen Grund haben Dreißiger-Männer dann für den Generationensprung?

Eine Freundin erzählte mir kürzlich, dass ihr Ex (32) mit einer 19-Jährigen zusammen ist und ihr vorschwärmte, wie knackig seine Neue sei. Mal ehrlich, Mädels, das ist Quatsch! Abgesehen davon, dass unsere Hintern auch noch nicht in Falten liegen, stellt sich doch eine ganz andere Frage: Was finden Männer an Mädchen, die noch im Kindergarten waren, als die Jungs ihre ersten Stehversuche wagten? Ich habe einen Freund (33) zu diesem Thema befragt. Nach Jahren des Mingle-Daseins ist er jetzt ebenfalls mit einer 19-Jährigen zusammen. Seine Antwort: „Es ist einfach und entspannt mit ihr.“ So ist das also. Aha.

Wir sind kompliziert – Basta!

Sind Ü30-Frauen im Umkehrschluss also unentspannt und schwierig? Ich persönlich fände das total okay. Warum? Wir haben eben Ansprüche. Wir sind selbstbewusst, stark und verdienen unser eigenes Geld. Und: Wir haben eingesehen, dass diese Quasi-Beziehungen, in denen man zwar irgendwie zusammen ist, aber nie den Eltern vorgestellt wird, spaßig und schmerzlich, aber vor allem Zeitverschwendung sind. Legt uns das gern als Torschlusspanik aus, Jungs! So einfach ist es aber nicht. Wir sind keine Mädchen mehr. Wir sind Frauen.

Also Ladies, hört auf, euch alt zu fühlen, weil der Ex eine Jüngere datet. Wollt ihr die eigenen Wünsche zurückstellen, um ihm zu gefallen? Eben! Feiert das Frausein. Richtige Männer vertragen starke Frauen. Und wenn ihr die gerade nicht finden könnt: Wieso tut ihr es den Jungs nicht gleich und vergnügt euch mit dem knackigen Mitzwanziger – so lange, bis der ominöse Richtige kommt?

Von Anna Wengel

Veröffentlicht bei Purestars: Hier geht’s zur Kolumne.

Advertisements