So emotional war meine Begegnung mit Kambodschas „Killing Tree”

Auf einer Reise durch Kambodscha habe ich die Killing Fields und das ehemalige Gefängnis S-21 besucht. Die furchtbare Geschichte dieser Orte hat mich zu Tränen gerührt. Ganz besonders die des Baums, der „Killing Tree“ genannt wird. Er steht in Choeung Ek und ist ein Symbol für die Gräueltaten der Roten Khmer, die von 1975 bis 1979 etwa 1,7 bis 2,2 Millionen Kambodschaner töteten. Für TRAVELBOOK durfte ich aufschreiben, wie sich mein Besuch dieser Orte angefühlt hat.

Schwindel. Ekel. Fassungslosigkeit. Tiefe Trauer. Wer hätte gedacht, dass ein Baum diese Gefühle auslösen kann?

Der Baum sieht ganz normal aus. Ein dicker, graubrauner Stamm, grüne Wipfel. Wie ein Baum eben. Würden nicht hunderte bunte Armbänder an ihm hängen. Und würde dort nicht ein Schild stehen, das die Geschichte des „Killing Trees“ in sieben Worten wiedergibt. ”Killing Tree against which executioners beat children” (zu Deutsch etwa: Mörderbaum, gegen den Henker Kinder schlugen). Diese Geschichte erzählt auch der Audioguide. Mit mehr Worten, auch wenn ich mich nicht mehr an den genauen Wortlaut erinnere. Die Stimme in meinem Ohr sagt in etwa: „Sie kommen jetzt zu einem großen Baum zu Ihrer Rechten. Auch Kinder und Babys waren unter den Gefangenen. Sie wurden am Killing Tree zum Schweigen gebracht. Mit dem Kopf gegen den dicken Baumstamm geschlagen. Bis sie aufhörten zu schreien. Und zu atmen.“

Tränen schießen mir in die Augen. Rinnen über meine Wangen, tropfen auf den Weg unter mir, versiegen erst einmal nicht. Ich setze mich hin. Kann den Blick nicht von dem Baum abwenden. Mir ist schlecht. Es ist nicht das erste Mal, dass ich mich heute so fühle. Es wird nicht das letzte Mal sein.

Tausende Menschen wurden auf den Killing Fields ermordet

Der „Killing Tree“ steht 17 Kilometer südlich von Phnom Penh auf den Killing Fields in Choeung Ek. In der Nähe steht ein Schaukasten unter einem anderen Baum. Kleidung liegt darin übereinander geschichtet. Es ist die Kleidung verstorbener Kinder und Erwachsener, deren körperlichen Überreste mit Tausenden anderen unter der Erde verwesen. Mehr als 17.000 Menschen wurden während der Herrschaft Pol Pots und seiner Roten Khmer genau hier umgebracht. Wieso, wussten viele von ihnen nicht.

Sie trugen Brillen, konnten eine Fremdsprache, wurden so als Teil der Bildungsschicht erkannt und ausgerottet. Vermutete Feinde der Regierung des „Demokratischen Kampucheas“, wie Pol Pot das Land nannte. Dem Genozid fielen insgesamt mehr als eineinhalb Millionen Menschen zum Opfer. Knapp 9.000 Leichen wurden bisher in den Massengräbern Choeung Eks gefunden, das bekannteste und größte der mehr als 300 Killing Fields in Kambodscha. Einige der mehr als hundert Massengräber wurden noch nicht geöffnet.

„Nach starken Regenfällen kommt es vor, dass Knochen und Kleidungsstücke in der Erde zu sehen sind”, erzählt die Stimme. Automatisch schaue ich genauer hin. Suche die Erde mit dem Blick nach Knochenstücken ab. Erst kürzlich hat es geregnet. Tatsächlich kommen hier und da kleine Stofffetzen aus der Erde.

Über und um die Erdschichten herum führen Holzstege und angelegte Wege. Ein See liegt hinter der Szenerie aus Mörderbaum und Massengräbern. Eine Bank steht davor. Einige Massengräber sind von Bambusstangen umzäunt, an denen Besucher zahlreiche bunte Armbänder befestigt haben. Tafeln informieren über die Zahl der Toten, die hier liegen. Eins dieser Gräber liegt direkt neben dem Baum.

Menschliche Überreste überall

Die Stimme führt mich weiter. Meine Füße bewegen sich auf dem Weg, meine Gedanken bleiben vor dem Baum. Kaum kriege ich mit, was die Stimme erzählt. Zu real sind die Bilder in meinem Kopf. Zu brutal diese Geschichte.

Gedankenversunken erreiche ich das Ende der Führung. Trete barfuß in das Innere einer großen weißen Stupa – einem Gebäude, das Buddha und seine Lehre symbolisiert. Die Schuhe bleiben draußen. Eine riesige Glassäule steht hier. Bis unter die Decke voll mit tausenden Totenköpfen. Augenlose Höhlen starren mich an. Kleine bunte Punkte kennzeichnen sie als Männer, Frauen, Mädchen und Jungen verschiedener Altersstufen. Es ist still. Beängstigend und auf eine irritierende Art beruhigend. Ich kann den Blick nicht von den Köpfen abwenden. Viele Minuten bleibe ich hier. Die Ruhe tut gut.

Gefängnis S-21 in Phnom Penh

Es sind nicht die ersten Totenköpfe, die ich heute sehe. Meine Zeitreise in Kambodschas jüngste Geschichte begann Stunden vorher im Tuol-Sleng-Genozid-Museum in Phnom Penh. An dessen Kassenhäuschen klebt ein Schild. „No Pokémon” steht da. Genauso wie viele andere kleine Warnungen. Das Museum ist ein ernsthafter Ort. Ein Ort des Gedenkens, der Erinnerung, des Schreckens. Das Tuol-Sleng-Genozid-Museum ist das ehemalige Gefängnis S-21 der Roten Khmer. Schauplatz von Verzweiflung, Folter und Tod. Pol Pot, Kaing Guek Eav, bekannt als Gefängnisleiter Duch, und ihre Gefolgsleute sperrten hier während ihrer Herrschaft 12.000 bis 20.000 Menschen ein. Viele ermordeten sie schon hier, viele andere wurden auf die Killing Fields vor der Stadt gebracht. Die Betreiber des heutigen Museums wissen von lediglich zwölf Überlebenden des S-21. So steht es auf dem Infozettel, den ich am Eingang bekomme.

Mit einer riesigen Gruppe anderer Touristen und einem anderen Audioguide auf den Ohren, laufe ich durch die dreistöckigen Gefängnisblöcke und über den sonnengetränkten Vorplatz. Sehe Folterinstrumente und Bilder, wie sie benutzt wurden. Zellen, in denen sich ein Mensch gerade mal hinsetzen, kaum hinlegen kann. Blutspuren auf dem Boden. Stellwände voll mit Infos und Fotos. Fotos von Frauen, Männern und Kindern. Gefängnisinsassen, die hier gestorben sind. Fotos von Menschen mit offenen Augen, die gerade gestorben sind. Schädel von Toten. Unaufhörlich erzählt die Stimme in meinen Ohren, welche Gräueltaten an diesem Ort verübt wurden und wie die Menschen sich dabei gefühlt haben. Bis sie nichts mehr fühlten.

Kambodscha heute

Wie paralysiert trete ich am Ende des Tages wieder ins Jetzt. Das heutige Kambodscha. Das kann nicht loslassen. Erinnert sich und alle die zuhören ständig an seine grausige Geschichte. Museum und Massengräber sind Mahnmale dafür, wie brutal Menschen sein können. Dafür steht auch der „Killing Tree“. Ein Symbol unglaublicher Brutalität. Und ihres Überwindens. Denn so gezeichnet Kambodscha ist, das Land mit seinen vielen warmherzigen Bewohnern hat sich verändert. Auch dafür steht der Baum.

Veröffentlicht auf Travelbook.de.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s